Serientagebuch: 13 Reasons Why – Kassette 5, Seite A

Sehr hart und emotional. Diese Folge hat definitiv rein gehauen. Eigentlich ist nicht viel passiert, schließlich war die ganze Episode um dieses eine Ereignis gestrickt, aber dennoch hat sie sich nicht langatmig, sondern intensiv und geladen angefühlt.

Schon als die Warnung zu Beginn der Folge eingeblendet wurde, wusste ich, was mich erwarten wird. Man könnte argumentieren, dass diese Warnung einen “Überraschungsmoment” nimmt, aber die Tatsache, dass ich genau wusste, was passieren wird, hat mich während dem Schauen der Folge nur umso angespannter gemacht. Man weiß was passiert, aber nicht wann, nicht wie, nicht wo, nicht warum und nicht mit welchem Umständen. Diese Warnung zu Beginn hat alleine schon aus dramaturgischer Sicht die emotionale Tragweite katalysiert. An Bryce hatte ich gar nicht mehr gedacht. Ich ging davon aus, dass Justin derjenige sein würde, der Jessica im betrunkenen Zustand zu Sex gegen ihren Will zwingen würde. Die Konstellation mit Bryce macht es aber umso schwieriger. Sehr erleichtert war ich aber, dass Justin sich aufgrund Clays energischen Besuchs doch dazu entschieden hat mit Jessica zu sprechen. Viele Personen haben in dieser Serie schlimme Sachen gemacht, aber nichts desto trotz kann ich viele der Akteure dennoch irgendwo verstehen und Sympathien für sie aufbringen. Das macht das was sie getan haben nicht besser, aber die Serie verliert sich nicht daran blind auf Schuldige zu zeigen oder Verantwortliche zu benennen, sondern schonungslos die Vergangenheit zu zeigen und Graustufen zuzulassen. Das erlaubt mir als Zuschauer die Reflektion und die Auseinandersetzung ohne die eine richtige Meinung vorgesetzt zu bekommen.

Starke Folge, wenngleich das die schleppenden vorherigen Episoden nicht gänzlich vergessen lässt. Ich bin sehr gespannt, was mich auf Clays Kassette erwarten wird. Was kann er denn so schlimmes getan haben? Tony macht immer wieder Hinweise und unterstreicht, dass Clay sich alle Kassetten bis zum Ende anhören soll. Was mag da bloß noch kommen?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*