Serientagebuch: 13 Reasons Why – Kassette 2, Seite A

Diese Folge beginnt langsam emotionalere Akzente zu setzen. Während die ersten beiden Episoden noch sehr handlungsgetrieben waren, eröffnet die Jetzige verstärkt Einblicke in die Gefühlswelt der Akteure.

Zwar bleibt auch das sehr oberflächlich und man muss viel spekulieren und vermuten, aber zumindest wird auf die Figurenzeichnung verstärkt eingegangen. Auch die Handlung geht voran, lüftet ein paar Geheimnisse, aber insgesamt wird die Erzählgeschwindigkeit doch etwas herunter gefahren. Stärker noch zeigen sich jetzt aber als in der vorherigen Folge die verschiedenen Parteien. Der Lehrer der detektivisch versucht die Schüler zu befragen und an Informationen bezüglich Hannahs Suizid zu kommen. Clay sucht weiterhin nach Antworten, ist von der Situation überfordert und gerät in einen Strudel aus Verstrickungen und Intrigen. Während Bryce mit seiner Gang versucht die Wahrheit unter Verschluss zu halten, merkt man doch an einer Stelle, dass Justin von der Situation emotional stärker mitgenommen wird als er es nach Außen präsentiert. Alex ist irgendwo zwischen den Fronten, fühlt sich in seiner Position aber nicht ganz so wohl. Er und Clay suchen den Dialog, aber finden nicht so recht zueinander. Einige Szenen mit Alex hatten aber definitiv emotionales Gewicht. Die in der Schule als er das “Suicide is not an option”-Plakat abreißt und auch im Eiskaffee als er offen davon spricht schuld an Hannahs Tod zu sein. Er spricht aber auch direkt Clay eine Schuld zu, während Tony im Hintergrund agiert und es unsicher bleibt, was er denn genau vorhat, welche Rolle er spielt, was er weiß, woher er es weiß und was seine Ziele und Motivation sind. Zwar passiert handlungstechnisch in dieser Folge nicht ganz so viel, aber durch die verstärkte Charakterzeichnung merkt man, dass die Spannung langsam unter dem Kessel zu brodeln scheint. Hier bahnt sich etwas ganz großes an und die Wahrheit sucht sich ihren Weg.

Aufgrund der veränderten Erzählgeschwindigkeit hat mir die Folge nicht ganz so gut gefallen. Was innerhalb der Serie an Einblicken in die Figuren ausgespart wurde, wird dafür jetzt umso stärker eingebracht. Das nimmt doch etwas vom sonst sehr guten Tempo weg. Nichts desto trotz bleibt die Atmosphäre zunehmend angespannt und ich will wissen wie es weitergeht. Zu gut funktioniert die Trope der Mystery-Box.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*